Das Mitarbeitergespräch

Entweder es besteht ein konkreter Grund oder es ist sowieso wieder einmal Zeit dafür: Das Mitarbeitergespräch. Für beide Seiten – Vorgesetzte und MitarbeiterInnen – sind es besondere Gespräche, stehen sie doch nicht täglich an. MitarbeiterInnen fragen sich mitunter, ob die von ihnen erbrachte Leistung zufriedenstellend ist, erhoffen sich eine Gehaltserhöhung oder Beförderung. Aber auch Vorgesetzte gehen mitunter nicht völlig ruhig in ein solches Gespräch, schließlich kann niemand den Gesprächsverlauf vorhersagen, ob es einfach oder schwierig wird oder das Gespräch am Ende gar eskaliert.

Seien Sie vorbereitet!
Umso wichtiger ist es daher, ein solches Gespräch nicht planlos zu beginnen. Ideal ist es natürlich, wenn in einem Unternehmen eine Art Leitfaden für Mitarbeitergespräche bereits vorhanden ist. Das ist in der Regel nur in großen Firmen, in denen Mitarbeitergespräche in regelmäßigen Abständen vorgesehen sind, der Fall. Doch auch, wenn es bei Ihrer Arbeitgeberin bzw. Ihrem Arbeitgeber keine festen Vorgaben in Bezug auf das Abhalten von Mitarbeitergesprächen gibt, können und sollten Sie sich darauf vorbereiten.

Da man mitunter nicht oft die Gelegenheit hat, mit der bzw. dem Vorgesetzten unter vier Augen und ohne sonstige ZuhörerInnen gewissen Themen zu besprechen, sollten Sie sich über folgende Punkte unbedingt vorab Gedanken machen:

– Ihre Leistung
– Ihr Arbeitspensum
– Ihr Gehalt
– Berufliche Perspektiven
– Ihre Erwartungen an das Mitarbeitergespräch

Ihre Leistung
In einem solchen Gespräch mit dem Vorgesetzten ist die erbrachte Leistung der Mitarbeiterin bzw. des Mitarbeiters immer ein Thema. Machen Sie sich vorab Gedanken darüber, wie Sie selbst Ihre Leistung einschätzen, was gut läuft und was weniger gut. Wenn Sie mehr Geld möchten, empfiehlt es sich, eine Begründung für Ihre Forderung parat zu haben. Eng verknüpft mit Ihrer Leistung ist zudem Ihr Arbeitspensum.

Ihr Arbeitspensum
Sie haben das Gefühl, dass alle Aufgaben, die es zu erledigen gibt, auf Ihrem Tisch landen und fühlen sich mit der Zeit überfordert? Ein Mitarbeitergespräch ist die ideale Gelegenheit, diese Tatsache anzusprechen. Voraussetzung dafür, dass sich in Zukunft an Ihrem Pensum etwas ändert, ist umso mehr eine Aufstellung Ihrer To-Dos und Ihrer Arbeitszeit. Wenn nicht nachvollziehbar ist, dass Sie tatsächlich mit zu vielen Aufgaben betraut sind, kann der Schuss auch nach hinten losgehen und Sie nicht gut dastehen lassen. Was Sie sich im Fall eines zu hohen Arbeitspensums auf jeden Fall bewusst machen sollten: Wie konnte es überhaupt soweit kommen? Sind Sie zu gutmütig oder zu wenig selbstbewusst und können nicht „Nein“ sagen? Oder ist die Firma unterbesetzt und nicht nur Sie, sondern auch Ihre KollegInnen müssen zurzeit mehr Arbeitslast als sonst stemmen? Was auch der Grund für zu viele Aufgaben ist: Nicht nur Ihre Vorbereitung, sondern auch die Umstände bestimmen hier den Ausgang des Gesprächs mit.

Ihr Gehalt
Ihre Aufgaben haben sich verändert oder Sie sind schon lange in einer Firma: Wenn Sie mit Ihrem Gehalt unzufrieden sind und denken, Sie verdienen mehr, sollten Sie es ansprechen. Gerade das Gehalt ist ein heikles Thema. Nicht nur, dass viele Menschen Ihren „Wert“ darüber definieren, beziffert es doch schwarz auf weiß die Leistung, die wir für unsere ArbeitgeberInnen erbringen. Das Geld ist die Belohnung, die wir für unsere Leistung erhalten.

„Wie viel darf ich denn nun verlangen?“ fragt man sich mitunter. Wissen Sie, was Ihre Kollegen verdienen oder was branchenüblich ist? Das sind auf jeden Fall gute erste Anhaltspunkte.

Berufliche Perspektiven
Sie sind glücklich mit Ihrem Job und wissen, dass sie ihn, so wie er ist, bis zur Pension ausüben möchten? Perfekt. Falls Sie sich fortbilden möchten oder gar mehr verändern möchten, können Sie dies ebenfalls im Mitarbeitergespräch ansprechen. Möglicherweise besteht die Option, unternehmensintern die Abteilung zu wechseln, eventuell unterstützt Sie Ihre ArbeitgeberIn bei einer dafür notwendigen entsprechenden Ausbildung, um die erforderlichen Kenntnisse zu erlangen.

Sprechen Sie die Dinge an
Ganz gleich, ob Aufgaben, Gehalt oder berufliche Weiterbildung. Wenn Sie unzufrieden sind, nutzt es nichts, wenn Sie schweigen. Sprechen Sie die Dinge an – aber bereiten Sie sich entsprechend vor.

Wie ein Gespräch verlaufen wird, ist nie vorhersagbar. Die Gedanken, die sie sich vorab über Ihren Standpunkt gemacht haben, decken sich mitunter nicht mit den Ansichten Ihrer bzw. Ihres Vorgesetzten. Wie denkt sie oder er über Ihre Leistung oder Ihren Wunsch nach einer Gehaltserhöhung? Versuchen Sie vorab einzuschätzen, welche Forderungen realistisch sind und welche nicht.

Bereiten Sie sich in Gedanken gründlich vor, Ihre Wünsche, Ihre Anmerkungen und erstellen Sie eine Art Konzept, zu dem Sie während des Mitarbeitergesprächs gedanklich immer wieder zurückkehren können. So verlieren Sie trotz etwaiger Nervosität nicht den Faden und können Ihre Chancen im Mitarbeitergespräch optimal nutzen.

Mag. Catharina Fink - Junior Consultant

von Mag. Catharina Fink

Recruiting Blog abonnieren