Berufliche Veränderung: Mit Coaching zu neuen Zielen

Manchmal ist man durch die Umstände dazu gezwungen und manchmal will man es einfach selbst: sich beruflich verändern und neu orientieren. Bei dieser beruflichen Veränderung stellt sich dann die Frage, welchen Beruf man anstelle des alten ausüben möchte. Und oft kommt die Erkenntnis, dass man zwar sehr genau weiß, welchen Job man nicht mehr möchte – aber dennoch nicht weiß, welche neue Tätigkeit auf die alte folgen soll.  Was man wirklich machen will – oder könnte. Man hat ein „weg von-Ziel“, aber noch kein „hin zu-Ziel“. Das erschwert die langfristige Planung. Beim Wunsch nach einer beruflichen Veränderung ist man schnell auf der Suche nach dem Traumjob. Und nach den eigenen Potenzialen. In solchen schwierigen Situationen hilft ein professioneller und objektiver Blick von außen. Mit Business-Coach Mag. Jens Wolff haben wir uns unterhalten über den Prozess der beruflichen Neu-Orientierung, Selbsterkenntnis und wie viel Mut es zu einer nachhaltigen Veränderung braucht.

eine frau geht auf einem weg mit mehreren abzweigungen

Das Leben bietet viele Chancen. Die Frage ist oft nur, für welchen Weg man sich entscheiden soll.

Hill Woltron: Herr Wolff, warum kommen Ihre Klienten zu Ihnen als Business-Coach?

Jens Wolff: Die Beweggründe sind sehr unterschiedlich. Manche sehnen sich nach einer beruflichen Veränderung, andere wünschen sich Feedback und Bestärkung in einer Führungsposition. Manchmal kommen Studenten, die Rat und Orientierung suchen, welchen beruflichen Weg sie nach dem Studium nun einschlagen sollen.

Hill Woltron: Was sind typische Probleme?

Jens Wolff: Bei Führungskräften geht es oft um das richtige Verhalten und Auftreten: Wie werde ich meiner Führungsaufgabe gerecht und wie könnte ich meine Kommunikation verbessern? Was erwarten meine Mitarbeiter von mir? Wie kann ich meine Persönlichkeit entwickeln, um auf allen Ebenen ein besserer Vorgesetzter zu sein?

Hill Woltron: Sie sprechen hier das Business-Coaching an. Was ist der Unterschied zum Karriere-Coaching?

Jens Wolff: Viele Klienten kommen zu mir, weil sie sich eine berufliche Veränderung wünschen, aber ihnen ihre eigenen Möglichkeiten und Potenziale nicht bewusst sind. Gemeinsam reflektieren wir, welche Chancen in der jeweiligen aktuellen Situation machbar sind. Dann definieren wir ein Ziel und legen die Schritte bis dahin fest.

Hill Woltron: Warum ist es für viele so schwierig, selbst zu wissen, welchen Beruf sie ausüben wollen bzw. wo ihre Stärken und Potenziale liegen?

Jens Wolff: Ganz prinzipiell ist jede Veränderung schwierig, weil sie gegen unsere Natur geht. Der Mensch ist auf Überleben ausgerichtet. Das bedeutet, alles was uns bisher nicht in Gefahr gebracht hat, wiederholen wir. Veränderung heißt, gegen diese natürliche Intuition zu handeln. Das erfordert Mut und Energie.

Welches Ziel jemand letztendlich definieren möchte, hängt davon an, wie viele Gedanken er oder sie sich bereits gemacht hat. Die Entscheidung, welchen Beruf wir ausüben möchten, ist deswegen so schwierig, weil wir heute viele Wahlmöglichkeiten haben. War früher mein Vater ein Tischler, bin ich als Sohn in seine Fußstapfen getreten und habe ziemlich wahrscheinlich seinen Beruf übernommen. Heute sind wir vom modernen Zeitgeist „Ich kann beruflich alles werden, was ich möchte“ oft überfordert. Eine definitive Entscheidung zu treffen, fällt dann mitunter schwer. Wir haben zu viel Auswahl.

sieben Türen zur Auswahl: welche ist die richtige?

Welcher Weg ist der richtige? Wir haben so viele Wahlmöglichkeiten, dass die Entscheidung oft schwer fällt.

Hill Woltron: Und wie schwer ist ein beruflicher Veränderungsprozess?

Jens Wolff: Als Coach helfe ich meinen Klienten zunächst bei der Reflektion, wo sie aktuell stehen und wohin sie möchten. Eine Veränderung bedeutet immer Arbeit. Diese kann ich meinen Klienten gar nicht abnehmen. Ich unterstütze sie durch die richtigen Fragestellungen dabei, das Ziel zu erkennen und letztendlich auch dabei, abzuwägen, inwieweit realisierbar ein Wunsch ist. Aber letztendlich geht es immer um das Wollen und um den Mut dahinter: schwierigere Vorhaben erfordern mehr Mut und Tatendrang als kleinere Veränderungen.

Hill Woltron: Stichwort „Mut“: Wie viel Mut zur Veränderung braucht man?

Jens Wolff: Nur in der Theorie kann man sich vieles überlegen und wünschen. Früher oder später kommt aber der Moment, in dem die Entscheidung zur Veränderung getroffen werden muss. Sonst bleibt alles beim Alten. Auch mit Rückschlägen muss man rechnen. Es geht aber immer darum, aus diesen zu lernen. Insofern braucht es doch einen gewissen Mut zur Veränderung. Das ist auch ein Grund, warum eine Zusammenarbeit oft bis zu 6 Monaten oder länger dauert. Abseits aller sonstigen dazugehörigen Themen geht es bei den Treffen mit meinen Klienten darum, einen für die angestrebte berufliche Veränderung notwendigen Mindset zu schaffen.

Hill Woltron: Es gibt Entscheidungen, die trifft man mit dem Verstand, andere nach Bauchgefühl. Herr Wolff, für welche Entscheidungen plädieren Sie: Verstand oder Bauchgefühl?

Jens Wolff: Laut wissenschaftlicher Erkenntnisse treffen wir die meisten unserer Entscheidungen nach dem Bauchgefühl. Selbst jene Entscheidungen, von denen wir meinen, dass wir sie mit dem Verstand treffen, sind oft Bauchentscheidungen. Einfach weil wir nicht alle Parameter kennen um rein nach Vernunft zu entscheiden. Und dann verlassen wir uns doch wieder auf unser Bauchgefühl. Dennoch: Der Verstand ist nicht außer Acht zu lassen. Ich würde niemals jemandem raten, den sicheren Job, der das Geld für den Lebensunterhalt einbringt, zu kündigen um einem unrealistischen Traum oder einem noch zu unausgereiften Plan hinterherzujagen.

Hill Woltron: Danke, Herr Wolff, für das Gespräch.

Zur Person Jens Wolff:

Bereits seit seiner Studienzeit beschäftigt sich der Jurist mit Coaching- und Meditationsthemen. Er selbst war zuerst jahrelang in Führungspositionen in der Medienbranche tätig, ehe sich der zweifache Vater 2009 mit eigener Praxis für Coaching und Gesundheit in Wien selbstständig machte.

Nähere Informationen: www.jenswolff.coach

Das Thema Coaching interessiert Sie? Lesen Sie weiter, wie Sie „Mit Coaching zum Ziel“ kommen.

Porträt Jens Wolff

Coach Mag. Jens Wolff, www.jenswolff.coach (© P. Szimak)

Autorin: Mag. Catharina Fink

Recruiting Blog abonnieren