Die 3 effektivsten Anreize, die Sie als Arbeitgeber attraktiv machen

Die gute Nachricht gleich einmal vorweg: Österreichs Arbeitnehmer*innen sind zu einem Großteil loyal und fühlen sich ihrem Arbeitgeber verbunden. Dennoch: Fast ein Drittel der Männer sowie mehr als ein Viertel der Frauen sehen sich auf dem Arbeitsmarkt nach einem neuen Job um. Was sind die Gründe dafür? Und welche unternehmensseitigen Anreize sind es, die bestehende Mitarbeiter entweder halten oder neue Mitarbeiter ins Boot dazu holen?

Österreichs Arbeitnehmer*innen zeichnet eine hohe Loyalität aus: Immerhin 81 Prozent geben an, dass sie sich Ihrem Arbeitgeber gegenüber verbunden fühlen, 27 Prozent fühlen sich sogar sehr verbunden. Zu diesem erfreulichen Ergebnis kommt eine aktuelle Jobstudie des Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsunternehmen EY, für die 1.001 Arbeitnehmer*innen in Österreich befragt wurden.

Erfreuliche Tendenz: die meisten Arbeitnehmer*innen fühlen sich dem Arbeitgeber gegenüber verbunden.

Wer am loyalsten ist – und wer am leichtesten abzuwerben

Nachvollziehbar dabei: Die Verbundenheit ist bei jenen, die sich in höheren Positionen befinden, höher als bei angelernten oder ungelernten Arbeitskräften. Und ebenso nachvollziehbar: Mitarbeiter*innen über 50 Jahren sind besonders loyal. 32 Prozent der über 50-Jährigen fühlen sich ihrem Arbeitgeber sehr eng verbunden. Die Treue zum Arbeitgeber korreliert offensichtlich mit dem Alter der Arbeitnehmer*innen, denn am flexibelsten halten es die Jungen mit der Loyalität: nur 20 Prozent der 20-Jährigen fühlen sich sehr eng verbunden.

Mitarbeitersuche: Ein Viertel möchte den Arbeitgeber wechseln

Wenig überraschend ist daher, dass sich am ehesten die jungen Menschen nach einem neuen Arbeitsplatz umsehen: 37 Prozent der 20- bis 35-Jährigen sehen sich aktiv oder gelegentlich nach einem neuen Job um. Bei den über 50-Jährigen sind es nur 15 Prozent. Im Durchschnitt sind es 28 Prozent der österreichischen Arbeitnehmer*innen, die sich nach einem neuen Arbeitgeber umsehen – Männer (30 Prozent) mehr als Frauen (26 Prozent).

Jobsuche

Trotz Zufriedenheit: Mehr als ein Viertel der Arbeitnehmer*innen möchte den Arbeitsplatz wechseln.

Für Mitarbeiter attraktiv sein

Der Wirtschaft geht es aktuell gut, die Arbeitslosenzahlen sind erfreulich niedrig. Doch das heißt in Folge auch, dass die guten Mitarbeiter*innen auf dem Arbeitsmarkt aktuell immer schwerer zu bekommen sind. Das erschwert zum einen die Suche nach neuem Personal, zum anderen möchten Unternehmen für ihre bestehenden Arbeitnehmer*innen attraktiv bleiben. Doch was sind die besten Anreize – von Home-Office und flexiblen Arbeitszeiten abgesehen – um Mitarbeiter*innen zu halten bzw. um neue zu gewinnen?

Mehrheit hält sich für unterbezahlt

Es ist bekannt: Geld kann für viele Menschen ein großer Motivator sein. Die Studie von EY liefert dazu die genauen Zahlen: Trotz hoher Loyalität würde immerhin doch die Hälfte der im Rahmen der Studie Befragten einen Arbeitgeberwechsel in Erwägung ziehen, wenn die Bezahlung passt. Denn: Genau 57 Prozent der Arbeitnehmer*innen halten sich für unterbezahlt, nur 43 Prozent denken, dass Sie das verdienen, was ihnen zusteht. Nebenbei erwähnt sei noch, dass niemand von den befragten Teilnehmer*innen angab, mehr zu verdienen, als ihr bzw. ihm zusteht.

Anreiz 1: Mehr Geld

Das größte Motiv, sich nach einem neuen Job umzusehen, ist daher für 59 Prozent der Befragten die bessere Bezahlung. 63 Prozent der Männer und 55 Prozent der Frauen lassen sich durch monetäre Anreize von einem neuen Arbeitgeber überzeugen. Wieviel mehr Entlohnung sich die Studienteilnehmer*innen genau wünschen? 13,7 Prozent im Schnitt, wobei sich Frauen um 11,1 Prozent mehr Bezahlung wünschen, um sich fair entlohnt zu fühlen, und Männer 16,2 Prozent.

Anreiz 2: Aufstiegschancen

Karrierechancen und interessantere Arbeitsinhalte sind für viele Menschen ein großer Anreiz und ausschlaggebend für Zufriedenheit im Job. Aktuell sieht jedoch nur jeder vierte Mann (25 %) bzw. jede fünfte Frau (21%) diese Chancen auch gegeben. Entsprechend führt das Gefühl des Stillstands auf der Karriereleiter bei vielen Arbeitnehmer*innen zu Unzufriedenheit. 50 Prozent der Frauen und knapp zwei Drittel der Männer (64 %) wünschen sich laut Studienergebnissen daher mehr Aufstiegsmöglichkeiten in ihrem Unternehmen. Finden sie diese eher in einem anderen Unternehmen als im eigenen, sind die Menschen eher zum Jobwechsel bereit.

Aufstiegschancen

Zufriedenheit im Job entsteht für viele durch Aufstiegs- und Karrierechancen.

Anreiz 3: kurze Wegzeiten

Und last, but not least: Die Nähe zum Arbeitsplatz. So ist für 26 Prozent der befragten Studienteilnehmer*innen eine kürzere Wegzeit ein wesentlicher Anreiz, um den Arbeitgeber zu wechseln.

Fazit: Für alle jene, die sich selbst bzw. ihr Unternehmen als attraktive Arbeitgeber präsentieren möchten, gilt es daher, zu hinterfragen, an welchen Punkten noch nachgebessert werden kann, um nicht nur für das bestehende Personal ein Wunscharbeitgeber zu bleiben, sondern um ebenso neuen Arbeitnehmern einen effektiven Anreiz zu bieten.

Die Studie im Detail: „EY-Jobstudie Karriere Österreich 2019

Mausefalle

Autorin: Mag. Catharina Fink

Recruiting Blog abonnieren