Haben Sie Mut zur Veränderung. Mit Coaching zum Ziel.

Gerade Fach- und Führungskräfte werden tagtäglich mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert. Ob es nun gilt, schwierige Entscheidungen zu treffen, Konflikte im Team zu lösen oder persönliche Ressourcen und Fähigkeiten zu stärken: manchmal wünscht man sich eine Hilfestellung von außen. Sich Unterstützung durch eine neutrale Person außerhalb des Firmenumfeldes zu holen, kann in manchen Situationen sinnvoll und durchaus hilfreich sein.

An sich selbst arbeiten

Oft handelt es sich um einzelne Entwicklungs-, Entscheidungs- oder Veränderungsprozesse oder auch um schwierige Arbeitsplatzsituationen: also um ein einzelnes Thema, das einen belastet oder an dem man arbeiten möchte, weil man eine konkrete Verbesserung der Situation erzielen möchte. „Der Coach vereinbart mit dem Klienten Ziele und erarbeitet mit ihm neue Wege sowie einen Aktionsplan zur Zielerreichung“, erläutert Wirtschaftspsychologin Mag. Ursula Voglreiter-Löffler von Hill Salzburg. Voglreiter-Löffler hat sich unter anderem im Bereich Personalentwicklung spezialisiert. Mit ihrer mehr als 25-jährigen Erfahrung als Coach weiß die Psychologin jedoch, dass sich in den meisten Entwicklungsprozessen nichts von heute auf morgen verändert – es ist eben ein „Prozess“. Als begleitende Berater geben Coaches konstruktives Feedback und die ratsuchenden KlientInnen gewinnen durch die im Verlauf erworbenen Erkenntnisse neue Sichtweisen und Handlungsoptionen. „Dadurch, dass der Coachee sein eigenes Verhalten besser analysieren und dadurch sein Verhalten neu ausrichten kann, bewirkt er auch eine Veränderung in seiner Umgebung“, so Ursula Voglreiter-Löffler.

Einzel- und Team-Coaching

Aus der Praxis weiß sie, dass es im Coaching-Prozess auch Widerstände und Rückschläge geben kann. Diese gilt es dann, entsprechend offenzulegen und zu bearbeiten und mittels neuen Handlungsoptionen wird versucht, das Problem zu lösen. In den meisten Fällen findet ein Coaching im Einzelsetting statt. Es gibt aber auch Gruppen-Coachings. Diese bieten sich vor allem bei Themen, bei denen mehrere Personen involviert sind, an. Hier stehen dann auch nicht die Ziele einer/eines Einzelnen im Fokus, sondern es werden die Ziele der Gruppe erarbeitet.

Gewinn durch Coaching
Das Ziel eines Coachings liegt auf der Hand: eine Veränderung hin zum Positiven. „Coaching richtet sich nicht in die Vergangenheit, sondern es ist ziel- und lösungsorientiert“, erklärt Ursula Voglreiter-Löffler. Dadurch, dass der Fokus sich auf die Person und ihre anstehenden Themen richtet, erlebt der Coachee zudem oft gleichzeitig ein Gefühl von Aktivierung und Entlastung: „Wichtige Entscheidungen und Vorhaben werden durch professionelle Reflexion bestmöglich abgesichert. Konfliktgespräche können auf neutralem Boden geübt werden. Dadurch wird Stress abgebaut“, so Voglreiter-Löffler. Coaching bewirkt aber auch eine Stärkung der Persönlichkeit. Weil man sich während dieses Prozesses seiner eigenen Stärken und Entwicklungspotenziale mehr bewusst wird. Dadurch erweitert sich der persönliche Handlungsspielraum.

In manchen Situationen haben wir nur eine ungefähre Ahnung, wohin wir wollen, da für uns selbst noch alles im Nebel verborgen liegt. Oft ist es dann so, dass wir erst durch das Gespräch mit einem Gegenüber an innerer Klarheit gewinnen und uns unseres eigenen Standpunktes oder unseres Zieles bewusst werden. Es geht also um einen Prozess der permanenten Selbstreflexion, wobei Ihnen Ihr Coach die richtigen Fragen stellt.

Mag. Ursula Voglreiter-Löffler - Senior Partnerin

Bild: Mag. Ursula Voglreiter-Löffler

Text: Mag. Catharina Fink

This post is also available in: EN